Vom Slum in ein 4* Hotel als Couchsurfer – Die Reise in Thailands Hauptstadt Teil 2

Dies ist die Fortsetzung von: :Bangkok ich komme! – Die Reise in Thailands Hauptstadt Teil 1

 

Fahrt im Sammeltaxi vom Hotel zum Flughafen Bangkok

Hey!

Nach einer kalten, lauten kurzen Nacht ging gegen 11:30 Uhr der kostenlose Shuttel Bus vom Hotel zum Flughafen. Dort nahm ich den Skytrain in die Innenstadt Bangkoks. Ich kann Ihn nur empfehlen – ein absolut tolles Erlebnis!

 

 

 

Skytrain von Bangkok Flughafen in die City

 

Gespräch mit Reni meinem Couchsurfing Hoster


Mit einem Stadtplan versuche ich während der Fahrt herauszufinden wo das riesen IT – Center ist und sprach einen Europäer an. Die richtige Entscheidung wie sich schnell feststellte.
Darf ich vorstellen: Reni!


Er erklärte mir den Weg und fragte mich nach meinem Vorhaben in Bangkok. Ich erklärte ihm das ich u.a Couchsurfing machen möchte um Einheimische kennen zu lernen. Ohne nachzufragen bot er mir an das ich bei ihm schlafen kann. Selbstverständlich war ich misstrauisch da er Männlich ist aber der Tag war noch jung und nichtsdestotrotz versuchte  ich ihn besser kennen zu lernen um ihn einschätzen zu können.

Reni lebt seit mehreren Jahren im Amari Watergate Hotel. Ein 4* Hotel in Bangkoks Innenstadt. Er hat 3 Kinder die samt Mutter in Schottland leben zudem reist sehr viel durch Asien auf Grund seines Jobs.

Er führte mich zu seinem Hotel und lud mich zum Essen ein. So konnte ich mich stärken und Reni kennenlernen und nützliche Bangkok Tipps erhalten. Er war ein sehr angenehmer wenn auch etwas überheblicher Mann. Doch nach den 2 Stunden die wir dort saßen hatte ich keinerlei Bedenken und beschloss sein Couchsurfing Angebot anzunehmen.

Folglich stellte ich mein Gepäck bei Ihm ab und machte mich auf den Weg zur IT Mall denn ich brauchte einen Ersatz Akku für meine Kamera.
Zu der IT Mall muss ich einen extra Post machen denn sie war unglaublich! Während meines Aufenthaltes war ich sehr oft dort einfach weil es sehr viel zu sehen gab.

Siam Paragon Center Bangkok

 

Jedenfalls war der Akku schnell gefunden, erstes Problem trat auf. Der Pin für die MasterCard war nicht gültig. Nach 3 maligem Versuch war die Karte gesperrt. Nun war ich ohne Geld in Bangkok. Telefonate zu der Bang in Deutschland und meiner Mutter, die den Brief mit dem Pin hatte, folgten. Auf die Telefonrechnung bei Ankunft zuhause freute ich mich schon jetzt!

Jedenfalls war ich zu diesem Zeitpunkt total überfordert. Die ganzen Eindrücke, die Menschen, das Wetter und ebenfalls die Geldprobleme. Zum Glück hatte ich noch ein wenig Bares dabei so dass ich mir eine kühlende Erfrischung holen konnte.

Streetfood Wassermelone und Papaya

 

Frische Kokonüsse Bangkok


Dort ist die beste Papaya die ich seit meinem Teneriffa Urlaub gegessen habe.
Das hier war jetzt etwas teurer. 40 Baht zusammen demzufolge also 1 Euro.

Abends habe ich das dann für 25 Baht bekommen.

An diesem Tag hielt ich mich komplett in der IT Mall auf. 
In jeder Mall ist es üblich meist ganz oben ein komplettes Stockwerk mit essen zu haben. Es duftete herrlich und ich probierte mich durch die verschiedensten Leckereien. Dazu gibt es hingegen einen extra Post.

Zudem verirrte mich in verschiedenen Malls – keine Ahnung wo ich alles war, und kam erst bei Dunkelheit wieder raus.

Nun suchte ich den Rückweg zum Amari Hotel und schlenderte durch die Straßen vorbei an Beleuchteten Platten mit Gebetsstätten.

 

Opfergabestätte Bangkok

 

Opfergabestätte Bangkok

Der Fluss Bangkoks drohte überzulaufen, dies war deutlich an den Menschen und den Sandsäcken zu merken die vorjedem Geschäft stetig aufgebaut wurden. 

Schutz vor Hochwasser – Bangkok

Gegen 10 ging ich zu Reni und war überwältigt von deiner Suite! 34 Stock, übersicht über Bangkok, nachts gaben icht hochklasse Autos straßenrennen, viele Lichter und überall stetiges gewusel.

Amari Watergate Hotel Bangkok

   

Damit beendete ich den Tag und machte es mir auf dem Sofa bequem.
Ich durfte mit der Erlaubnis von Reni seine Suite Fotografieren und habe Ihr könnt sie euch hier ansehen.

Glaubt mir es wird noch ehr viel Spannender!

Lest den 3. Teil der bald folgen wird.
Alptraum Khao San Road und die Rettung durch Parny – Die Reise in Thailands Hauptstadt Teil 3

Bis dahin alles liebe =)
Madeline

  

Kommentar verfassen