Veränderung und Freiheit beginnt mit dem träumen – zurück zur Traumwelt!

Verändere dein Leben mit träumen – fang an dich frei zu fühlen – Erschaffe Deine Traumwelt!

 

ZeitdruckWir Erwachsenen haben häufig verlernt zu träumen. Uns fehlt die Freiheit dafür, die Ideen, den Platz für Kreativität, die Zeit. Dies liegt sehr oft daran das wir 24/7 in unseren „MUSS“ Alltag festhängen. Job, Haushalt, Partner, Wohnung, Auto, Freunde, Hobbys. Alles meist schöne Dinge wo jedoch die Zeit für bewusstes Träumen fehlt!

 

 

Warum ist es wichtig zu träumen?

Träume sind ein Weg der Seele sich bemerkbar zu machen. Zu zeigen was man wirklich im Leben will, wie man wirklich sein Leben gestaltet möchte. Wir verdrängen unser innerstes dadurch das wir uns viel zu wenig Zeit nehmen die Gedanken laufen zu lassen und Ihnen zuzuhören. Je länger man nachts nicht träumt desto mehr stumpft die Seele ab. Und somit ein wesentlicher Bestandteil von uns!

 

 

Was zeigen uns unsere Träume?

Freitheit TräumenTräume geben uns die Freiheit alles tun und sein zu lassen was wir wollen. Egal was, denn es spielt in unserem Kopf ab und ist nicht Realität! Sie erlauben uns herauszufinden was wir wollen, wer wir sind und vor was wir Angst haben!Träume verarbeiten unseren Tag, sortieren unsere Gedanken und zeigen häufig wie unzufrieden wir mit Gewissen Lebensumständen sind. Zu träumen ist die Sprache unserer Seele und es ist wichtig ihr einen Raum zu geben und Ihr zuzuhören. Sie Seele ist wie ein Baby. Hilflos und darauf angewiesen Ihr bewusst Aufmerksamkeit zu geben.

 

Wie kann ich (wieder) anfangen zu träumen?

Wenn es dir schwer fällt automatisch anzufangen zu träumen, wenn du dich abends ins Bett legst, dann gehe den Tag nochmals durch. Denke nicht krampfhaft über ihn nach sondern lass die Gedanken fließen. Du wirst sehen bald zeigt dir dein Gehirn andere Bilder. Bilder der vergangenen Tage, Wochen, Monate oder Jahre. Häufig mit positiven und negativen Gefühlen behaftet.

 

Wie kann ich mich am nächsten Tag an meine Träume erinnern?

Die Welt in einem GlasAm Anfang ist es häufig schwer sich zu erinnern was man nachts geträumt hat. Doch oft erinnert man sich nach dem erwachen noch. Genau DAS musst du nutzen. Wenn du wach wirst bleibe noch einen Moment liegen. Versuche dich bewusst zu erinnern was du geträumt hast und wie du dich dabei gefühlt hast! Hattest du Angst, warst du wütend oder traurig? Notiere dir das, was dir in den Sinn kommt. Hast du z.b. von deiner Arbeit geträumt und dich dabei eingeengt und überfordert gefühlt? Dann Analysiere genau das! Warum hast du dich so Gefühlt? Was ist der Auslöser dafür? Kann ich die Situation ändern?  Halte das fest den so konntest du feststellen was die unzufrieden mach. Die Arbeit – und das gilt zu verändern. Fang an einen Plan zu schmieden. Vergiss nicht – Pläne sind schön und gut. Sie nützen allerdings absolut nichts wenn sie nicht Realität werden!

 

 

Wieso soll ich bewusst träumen?

Das bewusste erinnern dient dazu seiner Unzufriedenheit auf die Spur zu kommen. So kannst du anfangen, mit Hilfe deiner Träume, das was dich unzufrieden, ängstlich, wütend etc macht, ganz bewusst zu verändern.

 

Was ist das Ziel des träumens?

Ganz klar mehr Lebensqualität durch bewusstes zuhören was deine Seele dir sagt und zeigt. Durch träumen hast du die Chance zu erkennen was dich belastet und dies bewusst zu verändern.

 

Ich träume von etwas bestimmten, kann es aber nicht deuten!

Kein Problem! Ich kann dir Traumdeutung.de sehr empfehlen!

 

 

Ganz abgesehen von dem was uns belastet, ist es doch schön zu träumen. Besonders von Dingen die so einfach nicht möglich sind. Zum Beispiel vom Fliegen. Tu dir etwas Gutes und fang an bewusst zu träumen!

 

Traum

8 Kommentare zu “Veränderung und Freiheit beginnt mit dem träumen – zurück zur Traumwelt!

  1. Hey liebe Madeline, toller Artikel der absolut wahr ist. Träumen ist eine so wunderbare Sache, die uns so viel über uns selbst verraten kann. Die Bilder in deinem Artikel gefallen mir auch sehr gut 🙂

  2. Hallo Madeleine
    Ich finde auch, dass träumen sehr wichtig ist. Nicht nur die Nachtträume, auch die Tagträume, die wir selbst bestimmen und uns somit einen Rückzugsort vom Alltag erschaffen können.

    1. Hallo!
      Ja die liebe Autokorrektur 😂😂 kenn ich.
      Ja klar, die Tagträume sind auch wichtig! Nur bin ich persönlich kein Tagträumer deswegen bin ich wenig bis garnicht in dem Post darauf eingegangen 😊
      Schön das du sonst das Träumen auch für wichtig empfindest 🖒
      Liebe Grüße, Madeline

  3. Hey Madeline,
    ich bin gerade über deinen Link bei der Bloggeria hergekommen. Dein Blogname hat mich total angesprochen und so musste ich einfach reinschauen.

    Mit Träumen habe ich mich noch gar nie so richtig auseinandergesetzt… Also, Träumen im Sinne von Zielen/Wünschen schon, aber was wir im Schlaf tun, war irgendwie zu selbstverständlich. Dabei träume ich eigentlich sehr viel und kann das oft auch steuern.
    Gerade, Träume zu hinterfragen und zu analysieren habe ich noch nie bedacht.
    Ein sehr interessanter Beitrag also!
    Danke auch für den Tipp mit Traumdeutung.de – ich werds ausprobieren! 🙂

    1. Hallo Chrissi!
      Danke für dein Kommentar, habe mich darüber gefreut 😊

      Ich habe das Träumen auch nie ernst genommen. Man hat halt geträumt und gut war.
      Doch dann veränderten sich meine Träume und ich merkten das ich von Sorgen und Nöten bzw Ängsten träume. Also beschäftigte ich mich mehr damit und nehme nun meine Träume ernst.
      Je mehr ich auf die eingehe desto mehr komme ich mir näher habe ich das Gefühl!

      Probiere das auf jeden Fall mit der Traumdeutung aus! Es kann ja nicht schaden 😁

      Alles Liebe, Madeline

Kommentar verfassen