Jim Thompson, Queens Gallery und vieles mehr! – Meine Reise in Thailands Hauptstadt Teil 5

Hallo Welt!

Heute erwartet euch viel:

Jim Thompson Haus Gallery, Queens Gallery, Wassertaxi und mehr – NIE hätte ich an diesen Morgen mit so vielen Eindrücken gerechnet! Unfassbar wie vielfältig und Geschichtlich interessant Bangkok sein kann.

Dies ist die Fortsetzung von Einmal ruhe im Lumpini Park Bitte – Die Reise in Thailands Hauptstadt Teil 4

Thailand

Bangkok Innenstadt

 

Parny meldete sich, sie wollte mir unbedingt das Jim Thompson Haus zeigen und gab mir am Telefon die Adresse durch. 

Ich schaute auf meinen Stadtplan, lief vom Lumpini Park zur Ratchadamri MRT Station. Stieg ein und bei der Endhaltestelle National Stadium wieder aus. Ging die Treppen runter und entdeckte erstmal einen Obst Streetfood stand bei dem ich mich mit Wassermelone eindeckte. Genüsslich die Wassermelone essend schlenderte ich die Einbahnstraße zum Jim Thompson Haus Museum entlang.

Pattaya

Jim Thompson House

Das Museum war nicht zu übersehen war gut beschildert.
Parny wartete schon, wir kauften uns ein Ticket für die geführte Tour. Es gab stündlich Touren auf Englisch oder Thai. Wir waren sehr Interessiert an Museen und Geschichtliches, was Parny und mich verband, somit hatten wir immer ein gutes Thema zum Reden. Merkt euch: Irgendetwas verbindet jeden Mensch!
Das Jim Thompson Haus ist eine eher unbekannte Touristenattraktion.
Jim Thompson House

Jim Thompson House

Jim Thompson war einer der bekanntesten westlichen Auswandere der wesentlich dazu beitrug die Seiden und Textil Industrie voranzutreiben.

In Folge übernahm er einiger der Häuser von Ayutthaya, baute sie bei sich auf, pflanzte Dschungelartige Pflanzen an. Seitdemkann man in den fünf Häuser Seide, asiatische Kultur, Kunstgeschichte und die Mysteriöse Geschichte seines Verschwindens 1967 betrachten.
Wer sich für Geschichtliche dinge interessiert dem kann ich das nur empfehlen, für alle anderen ist es eher langweilig. Das Haus ist ein wirklich ruhiger und nicht Touri überlaufener Ort welcher zum Verweilen lohnt.
Jim Thompson

Jim Thompson House

Aus dieser Besichtigung, wo man natürlich direkt in den Häuser keine Bilder machen durfte, bin ich innerlich ausgeglichen rausgekommen. Die Führerin strahlte eine unglaubliche ruhe aus was zu dem Haus sehr gut passte.

Bilder konnte ich dennoch machen – welche ich euch nicht vorenthalten möchte! 
Wo es erlaubt war Fotografierte ich.
Blumen

Jim Thompson House

 

batik

Jim Thompson House

 

antik

Jim Thompson House

 

Papaya

Parny und Madeline essen Papaya

Anschließend gingen wir zur Hauptstraße zurück, Parny winkte ein Taxi herbei was uns zu The Queens Gallery brachte.
Wir snackten erneut Papaya, in folge gingen wir in die Gallery und verloren uns darin.
Fünf Stockwerke voll mit Skulpturen, Bilder und dinge die sich Kunst nannten. Die Gallery war einfach überwältigend – und extrem kalt!
Die Bilder zu Fotografieren war zudem auch dort verboten jedoch gab es eine Ausstellung von Studenten bei denen es jedoch erlaubt war.
Ich fand mein absolutes Lieblingsbild! Weder vor meiner Bangkok Zeit noch danach habe ich ein so traumhaftes Bild gesehen, ich bin absolut verliebt!
museum

The Queens Gallery Bangkok

 

Lieblingsbild, The Queens Gallery Bangkok

 

Folglich war es wirklich spät es war Zeit sich auf den Heimweg zu machen schließlich liefen wir zum Wassertaxi, vorbei am Golden Mount, der leider zu der Zeit in der ich in Bangkok war für Touristen geschlossen war.
whatsapp

Golden Mount Bangkok

Golden Mount Bangkok

Golden Mount Bangkok

Wassertaxi zu fahren ist absolut Cool! In Folge habe ich auch ein Video davon gemacht. 
Nachdem Wassertaxi stiegen stiegen wir aus, gingen irgendwo über einen Markt und stiegen an einer Motorrad Station bei zwei Männer auf ein viel zu kleines Motorrad welches und direkt bis zu Parnys zuhause brachte. 
thai food

Food Markt Bangkok

 

Ich war vollgepumpt mit Adrenalin und mein Kopf platze vor Eindrücken doch dass alles war es mir wert – ein absolut Traumhafter Tag! Einfach überwältigend dank Parny, ich würde jedes Mal wieder Couchsurfing machen. Unglaublich!
Ihr könnt euch sicher denken dass ich nun todmüde war und nichts lieber wollte als in mein Bett zu gehen. Unterm Strich qüälte ich mich schliesslich unter die Dusche und schlief sofort und super zufrieden auf meinem Bett ein.
Macht`s gut und Liebe Grüße, Madeline

2 Kommentare zu “Jim Thompson, Queens Gallery und vieles mehr! – Meine Reise in Thailands Hauptstadt Teil 5

  1. Hey Andi!
    Ja das Wassertaxi… war schon ein echt Geiles Erlebniss! Und danke für das Komplimment… ich steckte viel Arbeit hinen, Bilder wählen sich nicht von alleine aus und Collagen erstellen sich auch nicht von alleine =)
    Liebe Grüße, Madeline

Kommentar verfassen